Das hat es noch nie gegeben.

Dass Kinder Regierungen weltweit vor sich her treiben und die dann argumentativ mit dem Rücken zur Wand stehen. Der Florentiner Bußprediger Savonarola setzte seine „Kindersoldaten“ gegen Prasser und Ungläubige ein. Hitler hetzte seine Jungschar, seine „Hitlerjugend“, auf und wollte sie „hart wie Kruppstahl und zäh wie Leder“. Hehlerbanden verwenden Kinder als Diebe als und Warlords als lebende Schutzschilde – sogar einen Kinderkreuzzug organisierte man.

Mit all diesen Perversionen hat das, was jetzt geschieht, nichts zu tun. Wenn ich es richtig sehe, geschieht es zum ersten mal in der Geschichte, dass Kinder selbstorganisiert an die Öffentlichkeit treten und ihre und unsere Interessen vertreten – zu Hunderttausenden wenn nicht Millionen – und mit großer Insistenz. Wenn man will „zäh“, besser: „nachhaltig“, „hart“, konsequent“, schnell –vielleicht nicht wie „Windhunde“, aber sehr viel schneller als die Politiker, die ihren Forderungen hilflos hinterher hecheln.

Vieles ist anders, ganz anders als jemals zuvor. Auch die studentischen Proteste der 68er waren anders gestrickt: Theorie- und Ideologie-gespickt, ressentimentgeladen und Ressentiments herausfordernd, auf jeden Fall spaltend. Der Kampf gegen den Klimawandel heute hat nichts mit abstrakten, weltfremden Theorien zu tun und ficht keine Klassenkämpfe aus. Wenn Klassen, dann Schulklassen – und statt abgehobener Theorien konkrete Ängste und Erfahrungen.

Ja, durchaus bereits Erfahrungen: jung wie sie sind, kennen sie globale Entwicklungen auch durch die neuen Medien besser, sehr viel besser als in früheren Jahrzehnten und Jahrhunderten, als ihnen die Erwachsenen immer glaubten sagen zu können, wo es lang geht. Im Zeitalter des Internets und der 12-jährigen, die Ihren Altvorderen technische Tricks im Umgang mit den neuen Medien erklären (wenn sie Lust und Zeit dazu haben), haben sich die Machtverhältnisse längst umgekehrt. Man lehnt nicht nicht mehr ab, sondern prüft und kritisiert. Und wenn die Ergebnisse (siehe Klimagipfel) nicht so sind, wie sie sein sollten, heißt es in Echtzeit: „Wir kommen wieder!“ –

Und das ist nach allem Bisherigen keine leere Drohung!

Jahrelang klagte man über apolitische Jugendliche und ihren kritiklosen Konsumismus: Voilà, nun hat man den Beweis für das pure Gegenteil.